OSTC3, cR, sport and 2 :  heinrichs weikamp forum The fastest message board... ever.
OSTC's running hwOS 
OSTC Plus
Posted by: Tommi ()
Date: January 23, 2018 02:23PM

Hallo zusammen,

nachdem ich seit Einigen Jahren mit dem OSTC geliebäugelt habe konnte ich auf der Boot nicht mehr widerstehen;-)

Meine Bessere Hälfte und Ich sind jetzt stolze OSTC Plus Besitzer.

Mir ist aufgefallen das bei meinem Computer die Tasten nicht so gut reagieren (bei gleicher Einstellung) wie bei dem meiner Frau. Das macht sich besonders bei mehrfach Betätigung bemerkbar, ist wohl eine Toleranz der Taster.

Wird der OSTC geladen lässt er sich nach einer Weile auf dem Ladepad nicht mehr Einschalten. Erst nach dem Herunternehmen geht es wieder.

Von meinem Alten Suunto bin ich es gewöhnt das immer ein Sicherheitsstopp "on top" am Ende des TG abgesessen werden soll/muss.
Bei der Aktuellen Firmware ist das nur der Fall wenn kein Dekostop notwendig war. Ich würde es gut finden, wenn nach der Deko der Countdown für den Sicherheitsstopp zusätzlich abläuft bzw. eingeschaltet werden kann.

Wenn ich alles richtig gelesen habe ist ein
TrustFire TF14500 900mAh Akku verbaut (30h).
Als Batterien ist jede 14500 3,6V möglich, empfohlen Saft LS14500 (50h).

Zur Not geht auch eine Alkaline 1,5 V AA Batterie, hält die einen TG durch?

So, fürs erste genug Fragen ;-)

Gruß
Thomas

Options: ReplyQuote
Re: OSTC Plus
Posted by: Ralph ()
Date: January 23, 2018 06:37PM

Hallo Thomas,

einige Fragen kann dir Matthias genauer beantworten, er ist noch bis Ende der Woche auf der BOOT. Hast du die Sport oder die Tech Firmware auf deinem Rechner? Ich kenne nicht genau die Hardware die im Plus verbaut ist, daher hier ein paar allgemeine Hinweise / Eigenschaften die bei deinem Rechner zutreffen könnten:

- Taster: bei bestimmten Typen kann die Ansprechschwelle verstellt werden, dies erfolgt im Settings-Menu, in einem der Unter-Menus. Tipp: nicht zu leichtgängig einstellen, denn sonst denkt der Rechner in größerer Tiefe die Taster seien dauer-gedrückt... Die Empfindlichkeit ist auch ein wenig temperatur-abhängig.

- In der Tech-Version wird in der Tat der Sicherheitsstopp nur angezeigt wenn keine Deko angesagt war. Der klassische Sicherheitsstopp mit 3 Minuten auf 5 Meter ist eigentlich eine primitiv-Version eines langsamen Aufstiegs wie man ihn nach einer echten Deko auf jeden Fall tun sollte, am besten mit nur 1 Meter pro Minute vom letzten Stopp bis zu Oberfläche. Der Gedanke von PADI, DAN und allen anderen Organisationen die den Sicherheitsstopp bewerben ist, dass ein typischer Sporttaucher einen solchen langsamen Aufstiegt nicht hinbekommt und bevor diese völlig ungebremst auftauchen solle man sie wenigstens auf 5 Meter (wo das Tarieren noch einfacher ist als auf den letzten Metern....) "einstoppen". Wer echte Deko taucht sollte hingegen vom letzten Stopp aus langsam aufsteigen können und seine Deko-Dauer Präferenzen über die Deko-Parameter wie den GF-high einstellen. Bei der Tech-Version kannst du zusätzlich über den Sättigungs- und den Entsättigungs-Faktor die Konservativität beeinflussen (gilt ab der V2.9x, die ist momentan noch im Beta, wird aber bald als Release ausgerollt). Daher ist ein Abzählen eines Sicherheitsstopps dann nicht mehr wirklich sinnvoll. Es ist eher umgekehrt: wer den Stopp auf 5 Meter oder so brav absitzt und dann "hochploppt", der hat von diesem Stopp gar nichts. Wer nach Deko-Ende mit 1m/min langsam hochdriftet, der taucht gesund! :-)

- Zum Einschalten: es gibt bei einigen OSTC Typen eine "deep sleep" Funktion, die im Standby zusätzlich Strom spart. Im "deep sleep" wird die Taster-Elektronik abgeschaltet und statt der Taster wird der Beschleunigungssensor ausgewertet da dieser weniger Strom benötigt. Meldet der Beschleunigungssensor Bewegung, dann geht der Rechner vom "deep sleep" in einen "normalen" sleep und aktiviert wieder die Taster, über die du den Rechner dann schlussendlich einschaltest. Daher reagiert er nicht, wenn er ruhig auf der Ladeschale liegt und dann die Taster gedrückt werden. Ansonsten ist der Programmierung für's Einschalten egal ob gerade geladen wird oder nicht.

- Akku-/Batterielaufzeit: Das Produkt aus Akku-/Batteriespannung und Kapazität sagt, wie viel Energie in dem Teil drin ist. Ein Akku mit 3,6 V und 900 mAh hat 3,24 Wh. Eine 1,5V AA mit 2.000 mAh kommt auf 3 Wh und sollte damit (Entladekurve, Abbau bei Kälte, etc. mal nicht betrachtet) grob ähnlich lange halten. Also ein TG ist bestimmt drin! ;-)

Viele Grüße,
Ralph

Options: ReplyQuote
Re: OSTC Plus
Posted by: Tommi ()
Date: January 24, 2018 06:48AM

Hallo Ralph,

danke für die Infos. Du hast dir ja Mühe gegeben thumbs up


> einige Fragen kann dir Matthias genauer
> beantworten, er ist noch bis Ende der Woche auf
> der BOOT. Hast du die Sport oder die Tech Firmware
> auf deinem Rechner? Ich kenne nicht genau die
> Hardware die im Plus verbaut ist, daher hier ein
> paar allgemeine Hinweise / Eigenschaften die bei
> deinem Rechner zutreffen könnten:

Es ist die Sport Firmware installiert, das Technische Tauchen finde ich zwar in der Theorie Interessant, ist mir aber zu aufwendig winking smiley


>
> - Taster: bei bestimmten Typen kann die
> Ansprechschwelle verstellt werden, dies erfolgt im
> Settings-Menu, in einem der Unter-Menus. Tipp:
> nicht zu leichtgängig einstellen, denn sonst
> denkt der Rechner in größerer Tiefe die Taster
> seien dauer-gedrückt... Die Empfindlichkeit ist
> auch ein wenig temperatur-abhängig.
>
Beim OSTC Plus sind wie beim OSTC2 Piezo Taster verbaut. Die Empfindlichkeit lässt sich auch einstellen und ist bei beiden Rechnern Gleich konfiguriert.
Der OSTC wurde noch nicht "gewässert" sind nur Beobachtungen vom Sofa ausgrinning smiley

> - In der Tech-Version wird in der Tat der
> Sicherheitsstopp nur angezeigt wenn keine Deko
> angesagt war.
Bei der Sport-Version auch.

Soweit ich es bisher herausgefunden habe gibt es bei der Tec Version zusätzlich Trimix ansonsten unterscheidet sich die Software nicht.

> Der klassische Sicherheitsstopp mit
> 3 Minuten auf 5 Meter ist eigentlich eine
> primitiv-Version eines langsamen Aufstiegs wie man
> ihn nach einer echten Deko auf jeden Fall tun
> sollte, am besten mit nur 1 Meter pro Minute vom
> letzten Stopp bis zu Oberfläche. Der Gedanke von
> PADI, DAN und allen anderen Organisationen die den
> Sicherheitsstopp bewerben ist, dass ein typischer
> Sporttaucher einen solchen langsamen Aufstiegt
> nicht hinbekommt und bevor diese völlig
> ungebremst auftauchen solle man sie wenigstens auf
> 5 Meter (wo das Tarieren noch einfacher ist als
> auf den letzten Metern....) "einstoppen". Wer
> echte Deko taucht sollte hingegen vom letzten
> Stopp aus langsam aufsteigen können und seine
> Deko-Dauer Präferenzen über die Deko-Parameter
> wie den GF-high einstellen. Bei der Tech-Version
> kannst du zusätzlich über den Sättigungs- und
> den Entsättigungs-Faktor die Konservativität
> beeinflussen (gilt ab der V2.9x, die ist momentan
> noch im Beta, wird aber bald als Release
> ausgerollt). Daher ist ein Abzählen eines
> Sicherheitsstopps dann nicht mehr wirklich
> sinnvoll. Es ist eher umgekehrt: wer den Stopp auf
> 5 Meter oder so brav absitzt und dann
> "hochploppt", der hat von diesem Stopp gar nichts.
> Wer nach Deko-Ende mit 1m/min langsam hochdriftet,
> der taucht gesund! :-)
>

Obwohl ich meine Ausbildung beim VDST gemacht habe empfinde ich den Sicherheitstop als zusätzlichen Puffer. Das gerade die letzten Meter mit 1 m pro Minute ausgetaucht werden sollen ist mir bekannt. Zudem glaube ich, das kein Verband, das hochschießen aus 5 - 6 m lehrt.

Auch in der Sport Version lässt sich GFLow und GFHigh einstellen, zudem gibt es vier vordefinierte Settings wie Konservativ gerechnet wird.

> - Zum Einschalten: es gibt bei einigen OSTC Typen
> eine "deep sleep" Funktion, die im Standby
> zusätzlich Strom spart. Im "deep sleep" wird die
> Taster-Elektronik abgeschaltet und statt der
> Taster wird der Beschleunigungssensor ausgewertet
> da dieser weniger Strom benötigt. Meldet der
> Beschleunigungssensor Bewegung, dann geht der
> Rechner vom "deep sleep" in einen "normalen" sleep
> und aktiviert wieder die Taster, über die du den
> Rechner dann schlussendlich einschaltest. Daher
> reagiert er nicht, wenn er ruhig auf der
> Ladeschale liegt und dann die Taster gedrückt
> werden. Ansonsten ist der Programmierung für's
> Einschalten egal ob gerade geladen wird oder
> nicht.
>
Das könnte Tatsächlich die Ursache sein da es eine Weile Dauert bis der Effekt auftritt.

> - Akku-/Batterielaufzeit: Das Produkt aus
> Akku-/Batteriespannung und Kapazität sagt, wie
> viel Energie in dem Teil drin ist. Ein Akku mit
> 3,6 V und 900 mAh hat 3,24 Wh. Eine 1,5V AA mit
> 2.000 mAh kommt auf 3 Wh und sollte damit
> (Entladekurve, Abbau bei Kälte, etc. mal nicht
> betrachtet) grob ähnlich lange halten. Also ein
> TG ist bestimmt drin! ;-)
>

Ob die Rechnung bei 1,5V noch so stimmt?
Für gewöhnlich werden Mikrocontroller mit 3,3V betrieben. Das heißt die 1,5V müssen über einen StepUp Regler erst mal auf die Passende Spannung gebracht werden. Das Kostet Energie, wenn ich dann noch 4 Grad Wassertemperatur habe....
Könnte aber beim kuscheligen Urlaubstauchgang in Warmen Gewässern ein Notanker sein.

Gruß
Thomas

Options: ReplyQuote
Re: OSTC Plus
Posted by: Ralph ()
Date: January 24, 2018 06:12PM

Hallo nochmal,

bei Piezo-Tastern gibt's auch den Deep-Sleep-Mode, die Beobachtungen passen also. Die Tech-Version kann TMX, 5 Gase, CCR, pSCR und demnächst als Stable verfügbar auch Bailout-Pläne mit Gasbedarfsberechnung usw. Aber das alles wird ernsthaft nur beim Deko-Tauchen benötigt. Ein paar Features wandern auch mit der Zeit von der Tech- in die Sport-Version.
Klar lehrt kein Verband dass man hochschießen soll, nur umgekehrt ist es schwieriger. Diese Sicherheitsstopp-Regeln sind ja auf die weltweite Sporttauchergemeinschaft zugeschnitten und es wird auch seine Gründe geben warum jedes Jahr wieder geschrieben wird man solle nicht Jo-Jo Profile tauchen... Wie gesagt, beim technischen Deko-Tauchen überlegt man sich mit wie viel Abstand zum Bühlmann-Limit man auftauchen will und stellt dementsprechend den GF-high ein. Wenn man mehr Konservatismus haben will, macht man eher nicht GFhigh = 80% plus nochmal 3 Minuten, sondern geht eher auf 70% und hat dann die 3 Minuten "schon drin" (Zahlen hier nur zu Veranschaulichung des Prinzips, nicht zum blinden nachmachen - kleine rechtliche Absicherung...).
Eine 2.000 mAh AA Batterie ist auch schon eine der besseren. Das Zahlenspiel sollte nur zeigen dass Batteriebetrieb mehr ist als nur eine Notlösung um einen Tauchgang zu retten.

Habt viele Spaß mit euren OSTC Plus,
Ralph

Options: ReplyQuote
Re: OSTC Plus
Posted by: Tommi ()
Date: January 25, 2018 10:26AM

Hallo Ralph,

Sporttauchen und Deko schließen sich ja nicht aus ;-)

Ich bin dabei mich in das Thema Gradienten Faktoren einzulesen. Es ist nicht einfach die richtige Ba­lan­ce einer konservativen Einstellung
zwischen 20/70 und Default 30/80 zu finden.

Gruß
Thomas

Options: ReplyQuote
Re: OSTC Plus
Posted by: Ralph ()
Date: January 25, 2018 07:02PM

Hallo Thomas,

...alles eine Frage, wie man Sport- und Tech-Tauchen definiert. Darüber entbrennen ja oft leidenschaftlich geführte Diskussion, was hier in diesem Forum aber nicht getan werden braucht. Deine zweite Frage ist aber so interessant, dass ich dir darauf eine Antwort oder vielleicht besser eine Denkrichtung geben möchte:

Fall 1: "ein bisschen in den Deko": Wracktauchgang, 42 Meter durchschnittliche Tiefe am Wrack, Beginn des Aufstiegs nach 20 Minuten Runtime, auf Luft, macht den Abstieg rausgerechnet irgendwas zwischen 5 bis 8 Minuten in die echte Deko. Erster und einziger Stopp auf 4 Meter - Kompromiss aus Gewebe unter Druck halten und Diffusionsgradienten aufbauen (mit Luft eh ganz ungünstig wegen den 79% Stickstoff). Dann werden die schnellen Gewebe die führenden sein, und damit genau die Gewebe die am empfindlichsten sind was das Produzieren von Mikroblasen angeht. Da würde ich mir keinen GFhigh größer als 70% gönnen, eher würde ich den Tauchgang so gar nicht anlegen.

Fall 2: gleiches Wrack, jetzt aber ein TMX25/25 als Grundgas und ein Nx50 als Dekogas dabei. Aufstieg nach 40 Minuten. Das würde ich einen technisch durchgeführten Tauchgang nennen mit: a) klarer Kopf dank dem Schuss Helium, b) echt viel gesehen vom Wrack da echte 20 Minuten mehr nutzbare Zeit, c) das Rückengas muss nur bis 21 Meter reichen, damit bessere Situation bei Gasverlust infolge abblasendem Automaten etc., d) das Helium hat in der Deko maximalen Gradienten und geht damit sehr schnell raus (Helium geht eh schon schneller raus als Stickstoff), ebenso geht der Stickstoff viel besser raus da der Gradient dank dem Nx50 stärker ist. Den letzten Stopp könnte man nun auf 5 oder 6 Meter legen ohne dass dadurch die Deko wesentlich länger dauert und mit dem Vorteil dass das mehr an Wasserdruck die Blasenbildung stärker unterdrückt. Im Endeffekt werden nun nicht mehr die schnellsten Gewebe die führenden sein, sondern das Gewebe 4 oder 5, welches schon deutlich weniger Mikroblasen-anfällig ist. Zur Belohnung ist dann auch ein GFhigh von 80% gut machbar (hier wieder ausdrücklich ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit).

Es gibt also nicht den besten Wert für die GF's, vielmehr muss man alle Parameter der Tauchgangs betrachten und sich überlegen was da im Körper passiert und welche Gewebe man wie nah an ihre jeweiligen Limits bringen möchte.

Kurz noch zum GFlow: Nachdem der Hype um die Deep-Stops nun wohl vorbei ist, werden auch weniger oft sehr niedrige GFlows benutzt. 20% heißt nur zu 1/5 an das Bühlmann-Limit heran zu gehen. Das ist schon sehr wenig und stoppen bei 1/5 Übersättigung im Leitgewebe kann durchaus zur Folge haben dass in den langsamen Geweben noch aufgesättigt wird. Genau was man nicht haben will wenn man doch eigentlich auf dem Weg nach oben ist... In obigem Zeit-/Tiefenbereich benutzte ich momentan einen GFlow von 50% (und wer es mir nachmacht, macht es mal wieder auf eigene Verantwortung!...).

Hoffe diese Überlegungen waren interessant für dich & vielleicht auch für andere Interessierte, die hier mitlesen.

Viele Grüße,
Ralph

Options: ReplyQuote


Sorry, only registered users may post in this forum.
This forum powered by Phorum.